Tag 30 - WoMo 28     76 km     Sonntag, 14. April 2013


Chisos Basin - Lajitas

Chisos Basin - Study Butte – Terlingua - Lajitas

Abschied vom Big Bend Nationalpark

Kurz nach halb 10 ist Aufbruch. Heute früh sitzt Gerlinde mal wieder am Steuer auf dem Weg hinaus aus Chisos Basin, auf dem Weg hinaus aus dem Big Bend National Park. Irgendwie schade, etwas Wehmut ist dabei. Die grandiose Landschaft dieses Parks hat uns ganz stark beeindruckt.


 

Nein, leider nach links abbiegen dürfen wir nicht noch einmal. Aber es war dort wirklich schön!

 

Weder Streets & Trips noch das Garmin Navi weist vor Marfa eine Tankstelle aus. Und wenn, dann nur auf der mexikanischen Seite bei Presidio. Sollen wir etwa bis zur Panther Juncion zurück fahren, nur um zu tanken? Nein, 50 % der Zweiergruppe, die mit der weiblichen Intuition, sind dafür, sich auf das im Nationalparkplan eingetragene Zeichen zu verlassen. Demnach müsste in Study Butte, am westlichen Rand des Parks, eine Tankstelle sein.


Big Bend, an der TX-118 Richtung Terlingua
Big Bend, an der TX-118 Richtung Terlingua

Bis dahin heißt es noch einmal die vielen Blüten und schöne und immer wieder überraschende Landschaften genießen. Wer hätte gedacht, dass wir auch hier auf verschiedenfarbige Badlands treffen - fast wie bei Painted Desert im Petriefied Forest NP. Es gibt hier wirklich immer wieder Überraschungen.


Fast direkt neben dem Westausgang des Parks mündet die Old Maverick Road auf die Hauptstraße. Es hat uns ja in den Fingern gejuckt, diese 14 Meilen Dirt Road zu fahren als wir vom Cottonwood CG aufgebrochen sind. Hans hat dagegen votiert. Ein nagelneues Auto. Dem wollen wir das nicht zumuten. Wer weiß, wie der Zustand der Piste ist und überall wird sich der Staub festsetzen. Das hatten wir ja in den letzten Urlauben schon öfter.


Wenn man jetzt von dieser Seite die Piste ansieht, könnte man fast bedauern, dass wir sie nicht doch gefahren sind. Irritierend allerdings dann doch, dass das flexibel handhabbare "High Clearance"-Schild dran hängt. Oder auch wieder nicht, denn wie wir später beim Sternegucken erfahren, haben wir gut daran getan, auf der asphaltierten Straße zu bleiben!

 

Schnell sind wir in Study Butte. Da war doch noch was? Tanken! Das sieht jetzt nicht wirklich gut aus. Die Fina ist mit irgendwelchen Schnüren zugebunden, so dass man nicht an die Tanksäulen heran fahren kann. Und der Laden dahinter sieht offen aus, ist aber menschenleer. Langsam müssen wir überlegen, wieder zurückzufahren.

Da hält ein anderer Wagen, der Fahrer sagt zu Hans, es gäbe etwas weiter noch eine Tankstelle. Na Gott sei Dank! Dann erst mal den General Store gegenüber in Augenschein nehmen. Die Vorräte im Kühlschrank sind in den sechs Tagen im Big Bend extrem geschmolzen. Hans meint, das sei wohl ein Gartencenter und kein Lebensmittelladen. Aber da Trinkwasser draußen verkauft wird, schauen wir doch einmal nach. Die Überraschung ist groß. Ein Krämerladen mit wirklich von allem etwas. Kein Problem, wieder etwas für den Kühlschrank zu finden. Sogar Sprudelwasser gibt es.

Study Butte
Study Butte

Und einen RV Park! Und auf dem Texas Mountain Trail sind wir auch!

 


Dann noch Tanken. Tatsächlich, direkt am Abzweig zur 170, auf der wir bis Presidio fahren wollen, ist eine Tankstelle. Und die ist auch in Betrieb. Die Risiko-blink-blink-Lampen in unseren Köpfen verlöschen.

 

Kleines Ziel am Rande soll heute die Ghosttown von Terlingua sein. Aber was heißt Ghosttown?

Terlingua Ghost Town
Terlingua Ghost Town

Ein Friedhof und ein heruntergekommenes Kaff mit verfallenen Häusern, gammeligen Wohnmobilen und anscheinend dem Versuch, dem Verfall ein paar Läden oder Wohnmöglichkeiten abzutrotzen. So wirbt ein alter Schulbus damit, als "Hostel" zu dienen. Naja, wer‘s braucht. Wir nicht. Wir fahren weiter.

 

Durch die Landschaft. Wieder ist der Weg schöner als ein bestimmtes Ziel.

auf der Lone Star Ranch Road, von Terlingua nach Lajitas
auf der Lone Star Ranch Road, von Terlingua nach Lajitas

Die Straße schlängelt sich durch die Hügel und schnell ist Lajitas erreicht. Das besteht anscheinend fast ausschließlich aus der Resortanlage mit all ihren Funktionen - einschließlich Shop, Tanksäule, Bakery, Gallerie usw. usw. Golfplatz nicht zu vergessen.

Kurz vor dem „Ortseingang“ noch das Barton Warnock Visitor Center des Big Bend Ranch State Parks, der die Besucher seiner Homepage begrüßt mit "Welcome to the Other Side of Nowhere". Klasse. 

 

Hier erfahren wir, dass enlang der Straße bis Presidio mehrere Campgrounds sind, wo wir mit dem RV durchaus auch stehen könnten. Wir bekommen ein Formular für die Windschutzscheibe, das sollen wir ausfüllen und die Gebühr irgendwo an der Straße dann in die nächste Geldbox an irgendeinem Trailhead stecken - geht auch nach der Übernachtung am nächsten Tag in die dann nächste Box. Wird hier alles nicht so eng gesehen. Gut zu wissen.

Aber wir checken auf dem Maverick Ranch RV-Park ein. Sehr große Fläche, dreiviertel frei, auf einem viertel drängen sich die großen Schiffe der Amerikaner. Warum? Nur dort gibt es Kabel-TV. Alle anderen Plätze haben „nur“ normales Full Hook up. Natürlich reicht uns das und wir suchen uns einen Randplatz mit einer der wenigen Tisch-/Bank-Kombinationen aus, denn für den Sonntag in Lajitas hat sich über Mail inzwischen herausgestellt, dass es ein Vorabtreffen vor dem Sternegucken geben könnte. Wir werden sehen.

Lajitas, Maverick Ranch RV Park
Lajitas, Maverick Ranch RV Park

Nun ja, die Bilder sind ehrlich gesagt etwas beschönigend - durch die Blume fotografiert sozusagen. Eigentlich sieht es dort eher so aus, wie auf den Fotos auf unserer Campgroundseite

 

Die Hitze wird so groß, dass wir zum ersten Mal in diesem Urlaub die Kühlung laufen lassen. Im Rio Grande Village wäre das auch nötig gewesen, aber dort gibt es ja bekanntermaßen keinen Strom. Hier bringt der AC das Innere auf angenehme Temperaturen. Draußen ist es nicht auszuhalten.

 

Wir suchen die Wäsche zusammen und werfen mal wieder zwei Maschinen an. Während sie laufen, erkundet Hans den Pool.  

Lajitas, Maverick Ranch RV Park
Lajitas, Maverick Ranch RV Park

Gerlinde beschäftigt das Internet zum Programm von Morgen und was es mit der Kunst in Marfa so auf sich hat und was vom Wetter in den nächsten Tagen zu erwarten ist.

 

Für Mittwoch tagsüber und nachts sind in den Guadalupe Mountains nicht mehr nur strong sondern damaging winds angesagt. Für uns heißt das, dass wir Balmohrea keinesfalls streichen oder kürzen sollten, damit wir keinesfalls Mittwoch in den Guadalupe Mountains sind. Gut zu wissen.

 

Nach Waschen und Trocknen der Wäsche machen wir uns nach 17:00 Uhr, als die Sonne schon ein wenig tiefer steht und die große Hitze ein wenig nachläßt, daran, ein wenig das Resort zu erkunden. Eine wirklich schön gemachte Hotelanlage.

 

Der alte Kavallerie-Posten besteht aus zwei wunderbar schattigen, begrünten und mit Wasserbecken versehenen Innenhöfen, um die herum die Hotelzimmer angelegt sind.

Lajitas Golf Resort and Spa
Lajitas Golf Resort and Spa

Ein anderer Bereich ist in der Art einer Westernstraße angelegt, auf einer Seite Läden und Hotelrezeption, gegenüber die Zimmer in ähnlich gestalteten Häusern. Offiziershäuser schließen den Hotelbereich ab. Auch hier können die Gäste wohnen - hier hat man den Blick auf den satt grünen Golfplatz hinüber in Richtung Rio Grande.

Lajitas Golf Resort and Spa
Lajitas Golf Resort and Spa

In dieser Ecke ist auch das Restaurant, wo wir heute speisen wollen.

 

Drinnen ist fein weiß gedeckt und klimatisiert, aber die Terrasse draußen gefällt uns besser. Ist zwar rustikal und etwas schmuddelig - wer weiß, wann dieser Tisch zuletzt abgewischt wurde - aber die Aussicht und die Atmosphäre bei der langsam immer tiefer wandernden Sonne sind genial.

Abendessen im Lajitas Golf Resort and Spa
Abendessen im Lajitas Golf Resort and Spa

Die Speisekarte ist etwas mager. Angeboten wird ein großes (14 oz?) Rib Eye Steak mit Kartoffelpüree und Gemüsen inklusive Suppe oder Salat für 38 Dollar. Das ist Hans' erste Wahl. Wir beschließen, Hans' zweite Wahl für Gerlinde zu bestellen und dann beides untereinander aufzuteilen. Spicy shrimps mit Reis, Tortilla Bohnen und Salat. Das war nicht so die tolle Wahl. Die Shrimps waren nicht richtig durchgewärmt, die  Beilagen reißen auch nicht wirklich vom Hocker, während Hans von seinem Teller uneingeschränkt begeistert ist.


Lustiges Rätsel zuerst, als es auf den Tisch kam. Was das wohl ist? Ein Edel-Doggy-Bag für die Reste? Nein, wie dumm. Ja, klar!


Platz für Nachtisch hat jedenfalls keiner mehr und so trödeln wir langsam durch die nette Westernstadt ...

... über Kopfsteinpflaster, vorbei an der Flagge ...


... gerade mal über die Straße ...

... zum Friedhof ...

Lajitas
Lajitas

... und zurück zum RV-Park. Dort genehmigen wir uns noch ein Glas Wein in der wunderbaren Abendsonne vor dem RV.

Lajitas, Maverick Ranch RV Park
Lajitas, Maverick Ranch RV Park

Lajitas

Spaziergang zum Abendessen im Resort

Aufzeichnung Wandernavi

14.04.13

Länge 2,2 km

Dauer 2:04 h

Beginn 17:36

Ende 19:40

20 Höhenmeter


Für unsere Sternguckerverabredung hatten wir einen Zettel ans Heck geklebt, wo wir sind. Aber als wir zurückkommen, finden wir eine Mail vor, dass sie zum Chisos Basin hochgefahren sind und dort auf dem CG noch viel Platz war. Natürlich sind sie dann dort geblieben. Also werden wir uns doch wohl erst beim Sterne gucken sehen.

 

Ach ja, zum ersten mal haben wir Citywater angeschlossen, und es funktioniert gut. Kein blödes Wasserpumpengeräusch und guter Wasserdruck. Wunderbar, sollten wir jetzt öfter machen.

  Temperatur      8:30 Uhr 15°C  
  WoMo          
    gefahren heute G 76 km H 0 km 76 km  
    gefahren gesamt G 2325 km H 1878 km 4203 km  
  zu Fuß unterwegs          
    Maverick Ranch         2,2 km  
  Übernachtung          
    Maverick Ranch RV-Park, Site 22, Lajitas, TX    32 $  

Es blüht immer weiter