Tag 44 - WoMo 39     214 km     Sonntag, 28. April 2013


Houston Mesa - Cave Springs Campground

Houston Mesa - Tonto Natural Bridge State Park - Montezuma Well - Sedona - Cave Springs National Forest Campground

Der Platz hier im Wald ist jetzt nicht so toll, dass wir noch eine Nacht dranhängen würden.

Payson, Houston Mesa Campground
Payson, Houston Mesa Campground

Wir haben ziemlichen Wassermangel und suchen nach einer Möglichkeit, aufzufüllen. Auf dem Campground finden wir hinter der Dumpstation einen Wasserhahn mit einem Schild mit Preisangabe für die Gallone Wasser. Wie soll das denn gehen? Wie sollen wir messen, was durch den Schlauch läuft und wie und wo bezahlen? Hier ist keine Dose, kein Kasten mit Schlitz oder was auch immer. Sehr merkwürdig. Wir schließen den Schlauch an ud füllen nur eine kleine Notration ein.

 

Um  kurz nach acht geht es dann wieder im Konvoi los Richtung Sedona. Wir sind diese Straße, die AZ-260, bei unserer Überführungstour von Las Vegas nach Nashville schon einmal in entgegengesetzter Richtung gefahren. Eine schöne Strecke über die Berge, durch Wälder und über Höhen (oder wie geht das Lied noch mal?), jedenfalls mit schönen Ausblicken.

auf der AZ-260 Richtung Camp Verde
auf der AZ-260 Richtung Camp Verde

Tonto Natural Bridge Statepark

Schon nach zwanzig Minuten kommen wir zum Steilabstieg des Tonto Natural Bridge State Park, nur bei wenigen bekannt, haben wir ihn bei unserer letzten Überführung doch als nette Fahrtunterbrechung schätzen gelernt.

Zufahrt zum Tonto Natural Bridge State Park
Zufahrt zum Tonto Natural Bridge State Park

Hier liegt tatsächlich deutlich vor der Einfahrt in den Parkplatz eine geschlossene Schranke quer über die Straße. Schade. Davor möchten wir jetzt nicht bis 9 Uhr warten.

 

Wir drehen um, was hier für zwei WoMos hintereinander gar nicht so einfach ist. Irgendwie haben wir uns anscheinend bei dieser Reise nicht so wirklich intensiv mit den Öffnungszeiten auseinander gesetzt…

 

Aber die Tonto Natural Bridge war ja auch erst gestern spontan ins Programm aufgenommen worden. Überhaupt ist ja die ganze Strecke über Sedona als Flucht vor der Hitze eine völlig ungeplante Spontanentscheidung.

 

Zurück zur Hauptstraße, ein nur kurzes, aber sehr steiles Stück, und weiter geht es in Richung Sedona. Aber da gab es ja vorher auch noch eine andere kleine Nettigkeit anzusehen.

weiter auf der AZ-260 Richtung Camp Verde
weiter auf der AZ-260 Richtung Camp Verde

Montezuma Well

In Camp Verde erreichen wir die Interstate 17, der wir zehn Kilometer folgen, um gleich wieder zum Montezuma Well abzubiegen. Dies ist ein von hohen Felsrändern umgebener Teich, der von unterirdischen Quellen gespeist wird und aussieht wie ein Kratersee.

Montezuma Well
Montezuma Well

Ein Fußweg führt hinauf zum Grat und von dort entweder hinunter zum Wasser oder  hinunter zur Rückseite des Hügels, wo das Wasser des Teichs in einen angelegten Bewässerungskanal abfließt. Ein schönes, schattiges und kühles Plätzchen in der Hitze!


Montezuma Well
Montezuma Well

Sedona

Wir nähern uns Sedona von Süden, auf dem Hwy 179, dem Red Rock Scenic Byway, wo wir an mehreren Aussichtspunkten anhalten und den Blick auf die rotesten aller Felsen genießen.

Red Rock Scenic Byway, Hwy 179
Red Rock Scenic Byway, Hwy 179

Nie vorher gesehen: Hier wird ein Stativ "For Public Use" zur Verfügung gestellt.

am Red Rock Scenic Byway Visitor Center
am Red Rock Scenic Byway Visitor Center
Village of Oak Creek, südlich von Sedona
Village of Oak Creek, südlich von Sedona

An den meisten Haltepunkten trifft man auf dieses Schild:

... dafür gibt es Taschen, die an den Rückspiegel gehängt werden und den Nationalparkpass aufnehmen. Hat man das nicht, wird Parkgebühr fällig, wenn man das Fahrzeug verlässt.

Sedona, Cathedral Rock
Sedona, Cathedral Rock

In Sedona kaufen wir für ein Picknick bei Safeway ein, fahren den Red Rock Loop mit noch mehr roten Felsen und landen schließlich um zwei Uhr auf der Crescent Moon Ranch an der Red Rock Crossing. Hier ist Pause, es gibt Picknicktische, wir machen die unvermeidlichen Postkartenfotos vom Cathedral Rock, und der männliche Teil der Reisegruppe wandert noch zum Buddha Beach am Oak Creek. Der weibliche Teil der Gruppe fragt sich, warum, verdammt noch mal, es heute auch hier so heiß ist.

Sedona, Red Rock Loop
Sedona, Red Rock Loop

Sedona, Cathedral Rock von der anderen Seite
Sedona, Cathedral Rock von der anderen Seite
Sedona, Crescent Moon Ranch, Cathedral Rock über dem Oak Creek
Sedona, Crescent Moon Ranch, Cathedral Rock über dem Oak Creek

Sedona, Red Rock Crossing

Spaziergang Buddha Beach Trail

Aufzeichnung Wandernavi

28.04.13

Länge 1,8 km

Dauer 1:00 h

Beginn 15:30

Ende 16:30

10 Höhenmeter


Sedona
Sedona

Für die Nacht haben wir zwei National Forest Campgrounds ins Auge gefasst, beide im Oak Creek Canyon an der Strecke von Sedona nach Flagstaff. In Sedona selbst halten wir nicht. Hier ist überall das Gewusele groß. Es gibt nur Fotos aus dem Auto.

Sedona
Sedona

Die Plätze liegen im finsteren Wald, mögen wir eigentlich gar nicht, solche Plätze. Aber bei der Hitze heute ist das genau das richtige und die Rancho Sedona RV-Park Alternative in der Stadt wäre auch nicht glücklicher. Im Gegenteil. Wir schauen uns beide an (überall sind noch Plätze frei) und entscheiden uns für den Cave Spring Campground. Der Pine Flat, 2 km weiter nördlich, liegt näher an der Straße und wird wohl lauter sein.

Oak Creek Canyon, Cave Springs Campground
Oak Creek Canyon, Cave Springs Campground

Wir grillen wieder und sitzen noch lange beim Wein zusammen. Heute ist es etwas wehmütig. Wir müssen wir uns von unseren Freunden verabschieden, sie fahren morgen weiter zum Grand Canyon, wir in Richtung Las Vegas.

  Temperatur     6:30 Uhr 12°C  
  WoMo          
    gefahren heute G 119 km H 95 km 214 km  
    gefahren gesamt G 3748 km H 3175 km 6923 km  
  zu Fuß unterwegs          
    Sedona, Buddha Beach Trail         1,8 km  
  Übernachtung          
    Cave Springs Campground, Site B7, Sedona, AZ 18 $