Planungsnotizen für Herbst/Winter 2015

wer plant und schreibt? Gerlinde


 

/ 2015 USA diagonal /                                       

 

Samstag, 13. September 2014

2015 USA DIAGONAL

Von Seattle nach Key West!

- Versäumtes aus der Nordwest-Schnuppertour nachholen,

- die Fühler über dieses herrliche Montana hinaus in die beiden Dakotas ausstrecken,

- die Highlights und Scenic Byways in Nebraska und Kansas ansteuern,

- dann der Süden, diesmal auch mit New Orleans

- und zum Abschluss noch ein wenig Sommer in Florida

 

Das ist die Idee.

 

Wann kann man eine solche Reise machen?

Start im Spätsommer im Nordwesten, Ankunft in Florida im Winter.

 

Je genauer mögliche Strecken unter die Lupe genommen werden, desto größer wird der Zeitbedarf. Wir wollen ja nicht Fahren um des Fahrens willen. Wie immer werden wir sicherlich Strecken finden, die es sich entlangzutrödeln lohnt. Da sind die ESTA-beschränkten 90 Tage schon knapp.

 

Was kann man tun? Ein B2-Visum beantragen. Dann hat man ein halbes Jahr Zeit. Wir haben das am 9. September online beantragt und dabei gleich einen Interview-Termin für den 15. September fixieren können.

 

Mittwoch, 17. September 2014

B2-Visum - mehr als 90 Tage am Stück in den USA sind jetzt möglich

Ist das schnell gegangen!

 

Online-Antrag Dienstag, online-Terminvereinbarung für Interview am folgenden Montag, und am Mittwoch, zwei Tage nach dem Interview, ein Einschreiben mit den Pässen, und in den Pässen das Visum. Jetzt kann USA-Diagonal ohne 90-Tage-Beschränkung geplant werden. Wir sind noch ganz baff über diesen schnellen, freundlichen und unproblematischen Ablauf. Und wir freuen uns, dass wir bei nicht allzu spätem Start in Seattle nun Florida im Winter auch noch ausführlich genießen dürfen. 

 

 ... dauert fast den ganze Oktober

RV für mehr als 90 Tage mieten ...

Natürlich würden wir die Strecke gerne mit einem Road Bear fahren. Leider gibt es keine Station im Nordwesten. Und der Start im Nordwesten liegt fest. Wie sollte sonst ein "diagonal" dabei herauskommen?! (Wenn Frau sich mal was in den Kopf gesetzt hat...)

 

Also Moturis mit den Traummatratzen. Abgabe Orlando. Gut. Schaffen wir auch. Fahren wir halt über Key West nach Orlando. Wir haben durch das Visum ja Zeit genug. Außerdem ist Moturis der einzige Anbieter, dessen Preise sich im September online ausrechnen lassen. Für mehr als drei Monate Miete ist der Preis, den wir sehen, durchaus akzeptabel.

 

Dann kommen die letzten Septembertage und die Meldung, dass Moturis das Rentalgeschäft 2015 nicht fortführt. Tja, schade. Wir hatten noch nicht gebucht. Hätten wir mal!

 

Neue Suche. Was ist überhaupt noch möglich? CA und El Monte. Ersterer wird ganz weit hintan gestellt, nicht nur, weil die Berechnungen höhere Preise ausweisen als bei El Monte. Alternativen gibt's anscheinend nicht. Deswegen dann statt "diagonal" doch einfach nur "West-Ost" fahren? Nein. Was sich mal im Kopf festgesetzt hat...

 

Also El Monte.

 

was ist anders als sonst?

Erstaunlich, was wir da alles rausgefunden haben.

1. Onlinebuchung  nicht möglich - Anfrage erforderlich

Weder die geplante Dauer noch der gesamte geplante Zeitraum lassen sich wie für eine Moturis-Miete online abfragen. Für El Monte sind nur Preise für Teilzeiträume checkbar. Wir müssen also anfragen.

 

Bei wem? Die Anfrage geht natürlich wieder an die Camperbörse. Schon bei Buchung des Doppelwinterspecials hatten wir dort die Diagonal-Idee anklingen lassen. Aber Anfrage interessehalber auch bei einem Reisebüro, mit dem wir noch keine Erfahrung haben, das aber immer wieder in einem Wohnmobil-Forum lobend erwähnt wird. Von dort kommt die Antwort postwendend. Kein Angebot,  "da wir noch keine Preise ab 31.10.15 haben. Das wird auch leider noch bis Juni 2015 dauern."  Na, super. Da spricht man anscheinend nicht mit den Vermietern, um die Preise herauszufinden... Da loben wir uns doch wieder mal die Camperbörse. Es dauert etwas, bis das Angebot kommt. Aber es kommt. Und es ist noch einiges zu klären.

2. Zusatzhaftpflichtversicherung

Die normalerweise bei Buchung eingeschlossene Zusatzhaftpflichtversicherung gilt nur für Mieten bis zu 92 Tagen. Und einfach so einen gewissen Zeitraum dazu versichern kann man anscheinend nicht.

 

Hans kümmert sich darum und recherchiert. Parallel versucht die Camperbörse für uns eine Lösung zu finden. Denn ausschließlich mit der USA-Versicherung ohne zusätzliche Deckung werden wir diese Reise nicht antreten.

 

Nach einigen Fehlversuchen ist Hans' Ergebnis eine über den ADAC für zunächst drei Monate abschließbare und danach in Paketen von 29 Tagen verlängerbare Versicherung. Aber leider nur über 500.000 Euro und nicht wie die Camperbörsenversicherung über 1 Mio. 

 

Oder könnte die Camperbörse ihre Versicherung für die ersten 92 Reisetage aktivieren, sodass wir vielleicht nur den restlichen Zeitraum mit der ADAC-Versicherung abdecken müssten?

 

3. Versicherung zur Übernahme des Vollkasko-Selbstbehalts

Der Normalfall bei Camperbörse ist die Buchung des Bonuspakets für drei Euro pro Tag. Dieses enthält unter anderem die Versicherung zur Übernahme des Vollkasko-Selbstbehalts von 1000 Dollar. Wie wir jetzt erfahren, ist auch diese Versicherung nur für Reisen bis 92 Tage abschließbar.

 

Aber auch diese Versicherung ist uns wichtig. Nun mag man denken, dass den Versicherungskosten bei einer Reise von mehr als 90 Tagen (x 3 Euro) mit mindestens 270 Euro für den Fall, dass ein Schaden eintritt, 1000 Dollar gegenüber stehen. Lohnt sich also eigentlich kaum. Leider aber ist es so, dass der Selbstbehalt pro Schadensfall zu rechnen ist.

 

Hans kümmert sich auch darum und recherchiert. Entweder eine Ergänzung wie unter 2. oder etwas ganz Separates sollte es doch geben. Aber für diese Versicherug findet er keine Lösung.

 

Montag, 27. Oktober 2014

Die Lösung

... findet die Camperbörse für uns. Sie schafft es, beide Versicherungen für die gesamte Reisedauer zu organisieren.

Flexpreise

Von Moturis und Road Bear kennen wir nur Festpreise (bzw. Sonderangebote oder Specials). El Monte arbeitet mit Flexraten und passt jeden Montag die Preise an die Buchungssituation an. In den Mietbedingungen lässt sich für bestimmte Buchungsperioden ablesen, welche dieser Flexraten mit wie viel € proTag hinterlegt ist. Die Tabellen mit den für die jeweilige Woche gültigen Flexraten findet man wöchentlich neu bei manchen Vermittlern im Internet. El Monte teilt außerdem den Mietzeitraum in 40-Tages-Pakete auf. Das heißt, für die ersten 40 Miettage gilt die Rate des Übernahmetags, für die zweiten 40 Tage die Rate des 41. Miettages usw. Hört sich komplizierter an, als es ist.


Natürlich haben wir etwas Zeit gebraucht, die Fragen zu unseren Sonderanliegen zu klären. Während dieser Zeit sind die Preise von El Monte in die Höhe gegangen. Gut, dass die Camperbörse die Flexrate der ersten Anfrage bei El Monte geblockt hat!

Insgesamt hatten wir - neben den kleinen an uns weitergegebenen Nettigkeiten - auf etwas mehr Abschlag für unsere Langzeitmiete gehofft. Besonders deshalb, weil die Abfrage für ein Moturis-Fahrzeug zuvor einen deutlich günstigeren Preis ergeben hatte. Leider gab es aber anscheinend keine weiteren Stellschrauben, an denen man hätte drehen können.

Buchungsauftrag

Was zum RV zu klären ist, ist nun also erledigt. Der Buchungsauftrag wird erteilt. Zwischendurch hatten wir noch hin und her überlegt: 22 oder 25 Fuß? Premium oder nicht Premium? Wir entscheiden uns dann doch für die 25 Fuß (ohne Slideout) und auf dringende Empfehlung der Camperbörse für das jüngere Premium-Modell.

Freitag, 31. Oktober 2014

Buchungsbestätigung

Es ist vollbracht. Die Buchungsbestätigung ist da. Der RV ist fest gebucht.

Montag, 04.November 2014

Wie geht es weiter?

Flüge und Anreisehotel

Die Abholstation von El Monte liegt in Washington in Bellingham, sehr nahe an der kanadischen Grenze. El Monte bietet von Seattle aus keinen Transfer zur Station an, im Gegensatz dazu ist der Transfer über die Grenze vom Airporthotel in Vancouver im Mietpreis eingeschlossen. 


Zunächst dachten wir daran, nach Seattle zu fliegen und gleich am nächsten Morgen das Wohnmobil zu übernehmen, denn Seattle selbst hatten wir uns im letzten Jahr schon angesehen. Jetzt überlegen wir, ob wir nicht nach Vancouver fliegen, uns ein paar Tage Vancouver ansehen und dann den Transfer nach Bellingham in Anspruch nehmen. Diese Idee gefällt uns eigentlich ganz gut.

Die Routenplanung - das Pferd vom Schwanz aufzäumen

Geplant werden muss von hinten. Wegen Florida. Elf Monate im Voraus kann man die Sites in den State Parks buchen, und bei einigen sollte man das auch tun. Ganz besonders gilt das für die Parks auf den Keys. Hier haben wir Glück. Die Keys werden unsere letzte Station vor Rückgabe des Wohnmobils in Miami sein. So müssen wir zunächst mal nur die allerletzten Tage der langen Reise festlegen. 

 

Also Ärmel hoch und ran an die Florida-Planung.